Kampf der Giganten - Google+ vs. Facebook

Google+ vs. Facebook

Wer sich im Internet einen Namen machen will, kommt an den Social-Medias nicht vorbei. Während Twitter noch immer ein „Kurznachrichten-Dienst“ ist, gehören Facebook und Google+ zu den Social-Medias, die bestehende Kontakte erweitern und neue Bekanntschaften knüpfen lassen. Privat sind viele auf Facebook vertreten, aber wie sieht es im Business aus – gibt es das Social-Media, das mein Business pusht?

Ein direkter Vergleich ist schwer, da beide Plattformen verschiedene Funktionen anbieten und Facebook etablierter ist, da Zuckerberg einfach schneller mit der Idee war. Dennoch spielt sich Google+ langsam ein und bietet im beruflichen Bereich einige Vorteile.

Google+-Kreise vs. Freunde

Google+ bietet verschiedene Kreise mit Freunden getrennt von Geschäftspartnern zu bilden. Die Inhalte lassen sich so gezielt mit dem gewünschten Personenkreis teilen. Bei Facebook gibt es nur „Freunde“ oder „Gefällt mir“. Während bei Facebook eine „Seite“ erstellt werden muss, um öffentlich (außerhalb von Facebook) sichtbar zu sein, ist das Google+-Profil für alle sichtbar. Soll das Unternehmen auf Google+ vertreten sein, kann eine Seite erstellt werden, wieder mit den definierten Kreisen. Auf Facebook ist jeder Beitrag, der auf der Seite erstellt wird, öffentlich – für jeden. Nicht ganz uninteressant dürfte dieser Unterschied für Selbstständige oder Freiberufler sein, die keine eigene „Seite“ auf Google+ oder Facebook erstellen möchten.

Google+‘s Pluspunkt der Author-Rank<

Wer eine eigene Webseite oder Blog betreibt, kann bei Google+ seine „Autorenschaft“ bestätigen lassen und taucht bei den Suchergebnissen mit Bild auf, soll ein verbessertes Suchmaschinen-Ergebnis haben und das Google+-Profil wird beim Suchergebnis verlinkt. Diese Art des Gefundenwerdens schafft Vertrauen, da hier hinter dem Suchergebnis eine „reale“ Person steckt und kein anonymer Schreiber.

Reichweite gefällig?

Auf Facebook sind viele vertreten – privat wie beruflich. Kontakte sind schnell geknüpft und das Business schneller bekannt gemacht. Google+ ist zwar aus dem Gröbsten raus, aber immer noch nicht „Everybodys Darling“. Ein eklatanter Unterschied ist das Suchen von Posts und Artikeln. Während auf Facebook unter „SocialMedias“ nur Unternehmen/Webseiten gefunden werden, gibt es bei Google+ den Mix aus Unternehmen/Profilen und Artikeln, die mit „SocialMedias“ ge’hashtaggt‘ wurden. Wird das Suchwort durch einen #Hashtag erweitert, kommen bei Google+ „nur“ Posts mit diesem Hashtag, zudem sortierbar nach „Beste/Neueste“. Dasselbe bei Facebook, aber: Es sind viel weniger Posts. Werden die richtigen Hashtags gesetzt, ist die Aufmerksamkeit der Interessierten schneller auf das eigene Profil gelenkt und selbst findet man mit der Suche neue Profile/Seiten sowie interessante Artikel.

Fazit

Facebook ist sehr beliebt für den privaten Gebrauch und große Unternehmen können auf Facebook ihre Kunden eher zufriedenstellen und die Kundenbindung stärken. Als kleines Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler kann Google+ mit einzelnen Punkten mehr bieten. Natürlich ist die vermeintliche Leserschaft auf Google+ viel kleiner, da einfach weniger Personen diesen Dienst nutzen.