Links:

christophengelhardt.com

Linksspy.com

nebenberufstartup.de

stagecms.com – Benedikts Projekt

Ultimate Badass List of Productized Consulting Services

NebenberufStartup Chat

Terminretter.de

 

 

Thomas
Ja, hallo liebe Zuhörer, es freut mich heute besonders wieder einen Interviewgast zu haben, wo ich den Podcast in was er zusammen mit seinem Partner macht schon seit mittlerweile glaube ich jetzt eineinhalb oder zwei Jahren, oder noch länger,  schon immer selber verfolge, das ist Christoph Engelhardt. Hallo Christoph.

Christoph Engelhardt
Hi Thomas. Danke für das Interview. Ich freue mich hier zu sein.

Thomas
Ја. Christoph, stell dich und alles was du so machst und deine mehreren ich’s mal ganz kurz vor.

Christoph Engelhardt
Ok, das hast du so schön formuliert. Gut, also, wie du schon gesagt hast, ich hoste einen Podcast zusammen mit meinem Freund Benedikt. Der Podcast nennt sich Nebenberufstartup, und Erfahrung dabei Produkte zu launchen und geben wirklich… wir versuchen wirklich handfeste Tipps zu geben, wie jemand der uns nachfolgen möchte, das genau so gut oder besser hinkriegen kann, weil er unsere Fehler vermeidet dabei. Das ist so der eine kleine Teil, dass ich in der Community aktiv bin. Das andere ist, ich habe einen normalen Beruf eigentlich. Und dann habe ich nebenbei noch einen Unternehmen. Das Unternehmen macht zwei SaaS Produkte, das eine – davon läuft auf Sparflamme, habe ich eigentlich seit zwei Jahren nicht mal angerührt, so richtig, das läuft einfach nebenher und macht Geld. Und…

Thomas
Terminretter oder?

Christoph Engelhardt
Terminretter.de genau. Dann mache ich noch ein bisschen Consulting. Ja, und das spannendste, oder das worüber ich wirklich gut offen sein kann ist linksspy.com. Und linksspy.com ist ein Tool für Marketingagenturen…

Thomas
Freut mich dass dir auch so passiert manchmal…

Christoph Engelhardt
Auf jeden Fall. Ok. Linksspy ist ein Tool für Marketingagenturen die sich Suchmaschinenoptimierung, oder wie es im Englischen heisst Search Engine Optimisation – kurz SEO – sich darauf spezialisiert haben. Und es hilft den Agenturen dabei für die Webseiten ihrer Kunden mehr Links zu generieren.

Thomas
Ok. Ja, du hast das jetzt angesprochen für die Agenturen. Wäre es für mich als Solopreneure oder vielleicht für die Zuhörer die was jetzt ein Unternehmen haben oder die es was es ernst meinen im Internet auch ein Tool?

 

Christoph Engelhardt
Da gebe ich dir ein ganz klares jein dazu. Der Grund ist folgender: Die Art wie mein Tool arbeitet… Oder nein, nehmen wir den typischen Unternehmer. Ein typischer Unternehmer arbeitet 60 Stunden die Woche damit er nicht 40 Stunden für jemand anders arbeiten muss. Das heisst der Terminplan ist ja eh schon voll, in aller Regel. Ja, du hast deinen Unternehmen am Laufen, du hast Kunden die du betreuen musst, du musst dein Produkt weiterentwickeln, du musst vielleicht Aquise machen in der einen oder in der anderen Form…. Dein Unternehmen läuft ja. Jetzt denkst du dir Linksspy, das klingt ganz cool, die Idee finde ich Klasse, meldest dich an, stellst fest – boah! Ja die Daten die ich hier kriege sind echt Klasse, aber wenn ich das jetzt umsetzen möchte, dann arbeite ich nicht mehr 60 Stunden sondern 80 Stunden die Woche. Und ich glaube das ist der Punkt weswegen es für einen Gründer, für einen Unternehmer nicht so zweckmäßig ist. Was ich anbieten kann ist – ich habe einen Done-For-You Tarif, also einen Tarif wo ich quasi die ganze Arbeit abnehme, also wirklich komplett, kostet 500$ im Monat, dafür baue ich dir Links. Oder mein Team und ich bauen dir Links auf deine Webseite, in dem wir eben genau Linksspy verwenden. Ich habe tatsächlich unter meinen Kunden, die ich habe, sind einige Gründe darunter, und es melden sich auch immer wieder Gründer an, aber ich sehe einfach, wenn ich meine Kunden betrachte, ist das Gründer, das Tool in der Schalt – Phase nutzen wirklich von den Fülle an Daten erschlagen werden, und dann sofort wieder kündigen, weil sie sagen: Boah, ja, super, ist Klasse, und wenn ich mal 20 Mitarbeiter habe, dann stelle ich einen ein der sich nur darum kümmert, aber ich habe genug zu tun, lasst mich erst mal in Ruhe damit.

Thomas
Dumme Frage. Der Done-For-You, mehr oder weniger, ist es jetzt, ist monatlich weiss ich, aber wie lange muss ich jetzt, mach ich doch gleich ein Jahresabbo bei dir oder ist es monatlich kündbar, oder… nur weil es jetzt mich interessiert. Ich bin nicht sehr gut, wie soll ich es jetzt sagen, vorbereitet.

Christoph Engelhardt
Ach Quatsch, kein Problem. Also dieser Done-For- You Plan ist ja wirklich… er ist monatlich kündbar, und 60 Tage Geld zurück falls du nicht zufrieden bist. Genau wie meine anderen Tarife auch. Ich habe da immer eine sehr lockere ja, Geldzurückgarantie gegeben, weil ich im Endeffekt mir immer sage: Ich möchte dein Geld nicht, wenn du nicht absolut 110% zufrieden bist.

Thomas
Ist ja echt cool.

Christoph Engelhardt
Das ist meine Einstellung. Ich meine ich nehme kein Geld von anderen ja, sonst wäre ich nicht Unternehmer, aber ich möchte es auch nur haben wenn für dich der Mehrwert da ist. Und er klar, sichtlich ist.

Thomas
Möchte ich mich das Öfteren… oder oft auch mit dem Thema Outsourcing beschäftige. Und ich weiss auch dass du was outgesourced hast, ich muss jetzt dumm fragen: Was hast du outgesourced by Linksspy, oder generell ist mehr oder weniger… ich weiss dass du einer bist, der sehr gerne lange Artikeln schreibt, also ich sage mal so, ich kenne wahrscheinlich Christoph besser als er mich, weil ich ja Zuhörer bin von Podcast, aber ich weiss dass der Christoph glaube ich sagt: ein Artikel unter 2000 Wörter ist kein Artikel. Jetzt ist die Frage, schreibst du alles selbst, oder was hast du outgesourced? Ist es Programmierung alles bei dir oder ist nur das Design outgesourced worden? Wo es war bei Linksspy zum Beispiel, jetzt so was du sagst: ok das hast du dann vergeben?

Christoph Engelhardt
Gut, was sollte ich vergeben wäre definitiv das Design, weil das habe ich bisher alles noch selbst gemacht. Ich bin auf der Meinung dass Design für den Mehrwert eines Produktes in aller Regel ziellos ist, zumindest in dem Bereich wo ich mich aufhalte, in dem ich im Business-To-Business Bereich. Da ist Design nicht ganz so wichtig wie vielleicht im Bussines-To-Consumer Bereich. Von daher habe ich das immer selbst gemacht und halte es minimalistisch. Könnte ich aber langsam outsourcen. Dinge die ich in der Vergangenheit ausgesucht habe waren… eh, outgesourced habe, waren: Das Logodesign, das habe ich tatsächlich outgesourced, ja so ein bisschen Grafiken erstellen ab und zu, Infografiken erstellen wenn ich welche brauche für meine Blogposts… Im meisten meiner Blogposts schreibe ich selbst, also anders, wenn ich unter meinem Namen veröffentliche, dann  sind es auch tatsächlich meine Blogposts. Also diese 2000-Wort-Dinge Abhandlung, also das sind meine.

Thomas
Kleine E-Bücher. Sozusagen… Aber ich lese nicht jeden, aber ich habe schon einige gelesen, man kann jetzt da nicht sagen dass, also ich muss jetzt so sagen, da steht schon wirklich was drinn. Das ist… Leute, das ist kein Schrott, ja? Der schreibt schon gut, ja. Man muss der Englischen Sprache mächtig sein, das müssen wir jetzt schon sagen, also du schreibst in Englisch. Soweit ich jetzt weiss, ob ich nur die Enlischen gesehen, also du schreibst irgendwo Deutsch, aber ich habe nur die Englischen bis jetzt gesehen.

Christoph Engelhardt
Ich hatte ganz am Anfang mal ein paar Deutsche geschrieben. Ja, habe das dann aber irgendwie aufgrund meiner Ausrichtung der Freundschaften, Geschäftsbeziehungen die ich habe, irgendwann auf Englisch umgestellt weil es mir nicht so schwer fällt, sag ich mal. Ich bin tatsächlich kein Freund von 500-Wort-Artikeln. Also ich glaube dass man in 500-Wort-Artikeln vieles ja, einfach unter dem Tisch fallen lässt. Oder dass sich so diesen… die Engländer sagen immer: The 10.000 feet view. Wenn du wirklich von ganz oben so grob runterschaust und eigentlich keine Details erkennst. Ich bin ein Freund davon wirklich handfeste Tipps zu geben, zu geben und zu sagen: Hey, das ist nicht nur das da das Problem, sondern dieses Problem kannst du zum Beispiel so lösen, und zwar genau in dem du diese 35 Clicks machst.

Thomas
Ja wollte ich jetzt sagen, also von dem her… Ist cool, also ist echt Spitze. Also die Blogposts, die sind echt… also finde ich genial. Muss ich jetzt ehrlich sagen. Also echt Spitze. Da hat jeder, also da weißt man was man hat am Ende des Blogposts. Also hat man auch als Leser was gemacht. Nämlich wirklich ein paar Tausend Wörter gelesen. Also nicht jetzt kurz über bloggen, sonder da muss man sich schon Zeit nehmen. Finde ich aber wichtig, also wenn sich dann die Zeit nimmt, da ist echt cool, muss ich jetzt ehrlich sagen echt coole Blogposts. Was ich noch gesehen habe, das musst du mir noch erklären, ich habe natürlich ein bisschen gesurft, und der Mister Google hat auch gesagt dass du auf Nussi.com bist, was immer Nussi ist.

Christoph Engelhardt
Nussi.com ist das Produkt von dem befreundeten Entwickler-Unternehmer, von zwei eigentlich, die machen es zu zweit. Das ist einfach eine Software, auch SaaS Software, das heisst eine Web Applikation die einfach im Browser läuft und die man monatlich bezahlt und damit kann man… jetzt fällt mir das deutsche Wort nicht ein… verflucht… Angebote schreiben.

Thomas
Angebote schreiben? Office?

Christoph Engelhardt
Proposals. Proposals schreiben.

Thomas
Ich sehe es jetzt gerade. Ultimate guide for proposals…

Christoph Engelhardt
Und da habe ich einfach… für die habe ich einfach mal ein Gastartikel verfasst. Weil die haben net viele Designe, und da ist ja wieder so, Designe sind öfter damit beauftragt, eine Webseite neu zu gestalten und neu zu machen und das dann am besten gleich umzusetzen, also nicht nur sagen wir mal die Bilder zu entwerfen, sondern wirklich das html runter zu programmieren, und für die habe ich einfach einen, ja so einen Handbuch geschrieben: An was musst du denken wenn du eine Seite baust, was ist wichtig im Bezug auf Suchmaschinenoptimierung.

Thomas
Cool. Ja, das heisst… also nochmal ganz kurz zurück: Du lagerst also nur mehr oder weniger Design Sachen aus, also Programmierung alles selbst gemacht, oder?

Christoph Engelhardt
Ich habe Anfang 2015 tatsächlich mal einen Entwickler gesucht und gefunden über Odesk oder wie heisst es jetzt – Upwork, gesucht und gefunden, von dem ich überzeugt war, jawohl dass der mich unterstützt in der Produktentwicklung, dass ich da so einen Teil abgeben kann. Der war super, also der war ich würde fast sagen besser als ich im Programmieren. Was natürlich der Traum ist, ne. Das ist der Traum schlechthin, einen Angestellten sagen wir, der irgendwas besser kann als du. Super. Richtig geil. Hat aber im Endeffekt nicht funktioniert weil ich gesagt habe: Ich investiere in Linksspy genau das Geld wieder rein, das ich aus Linksspy rauskriege. Und er hat aber gesagt: Mit 5 Stunden die Woche, kommt er da nicht hin, das reicht eben nicht, er möchte lieber für anderen Kunden arbeiten. Und dann haben sich unsere Wege da wieder getrennt, und ich habe seit dem wieder nicht angefangen jemanden zu suchen. Das habe ich also probiert. Und was ich auch noch mache ist ein bisschen Contenterstellung. Also Contenterstellung habe ich auch outgesourced. Ja.

Thomas
Wie meinst du jetzt Contenterstellung – Artikeln also einfach vielleicht recherchieren oder echt schreiben?

Christoph Engelhardt
Tatsächlich beides. Also für große Contentstücke wo halt so der „Research part“, also ja – das zusammensammeln der Daten enorm aufwendig ist, da habe ich teilweise schon virteulle Assistenten so eingesetzt, oder einfach halt wenn es darum ging – du hast 3 Excel Tabellen und die Daten ausziehen müssen irgendwie zusammen, oder die Daten in Excel Tabellen mit 10.000 Zeilen müssen irgendwie gefiltert werden, dann habe ich schon da VA’s eingesetzt. Ich habe auch aber ganze Contenterstellung ausgelagert. Habe ich zum Beispiel auf dem Linksspy Blog gemacht, und zwar mit folgenden Hintergedanken – es war nicht nur die reine Contenterstellung, sondern es war die Contentpromotion auch noch mit dabei, ja. Contentmarketing ist ja immer so dieses Schlagwort. Und die meisten Leute verstehen ja darunter – ich muss einmal in der Woche ein Blog post mit mindestens 500 Wort auf meinem Blog veröffentlichen, und wenn ich dass nur 3 Jahre konstant durchziehe, oder meine ich glaube auch 6 Monate, 6 Monate, 3 Jahre, wie auch immer, konstant durchziehe, dann werde ich am Ende 20.000 Besucher am Tag auf meiner Webseite haben.

Thomas
Ist es nicht so? Oh wie soll ich sagen, jetzt bin ich echt sauer. Also du hast jetzt gerade meinen Traum weggenommen.

Christoph Engelhardt
Sollen wir mal 10 Minuten die Mikrofone stummschalten…

Thomas
Damit ich in die Ecke heulen gehen kann.

Christoph Engelhardt
Ne, pass auf, der Punkt ist das Ding heisst Contentmarketing. Die meisten Leute fokussieren sich auf das Content und erstellen Content wie die Irren. Meistens ohne Keywords zu recherchieren, oder irgendein Scheiß zu machen oder ihre Artikel auch noch einiger Maßen dann wenigstens onpage zu optimieren. Also quasi die richtigen Worte im Text verwenden an den richtigen Stellen, etc. Alles fokussiert sich auf diesen Content, das heisst aber Contentmarketing, ja. Marketing. Da gehört dazu dass ich den Content den ich geschrieben habe, auch irgendwo – nicht nur auf meiner Blogstelle und hoffe dass es passiert, ja, dieses build it and they will come, dieses Märchen das sich viele erzählen, sondern es geht wirklich darum, ich muss rausgehen, laut, also Megafone in die Hand und sagen: Jungs, hier ist es. Und das wiederum habe ich outgesourced. Und zwar habe ich das wie folgendes gemacht, ich habe mir einfach jemanden gesucht, habe ein bisschen Recherche betrieben, habe geschaut wer schreibt denn schon Artikel im Bereich Suchmaschinenoptimierung, wer hat eine…. wer hat einfach diese Stimme die für mich zu meinem Blog passt, wer schreibt detailliert, gibt gute Tipps, etc. Ja, und nicht nur so high level Psychologie Scheiß, sondern wirklich was handfestes zum packen. Jo, und so jemanden habe ich gefunden, habe den angeschrieben, ich habe eigentlich mehrere angeschrieben sogar, und habe den jeweils dann gesagt jawohl, ich wäre interessiert daran dass ihr einmal im Monat was schreibt, aber wir machen erstmal hier so ein Probeartikel und schauen mal wie es ist. Und der, mit dem ich mich letzlich geeinigt habe, das war der Theo. Der hat dann für eine ja, mittlere dreistellige Summe Blogposts veröffentlicht, einmal im Monat, und er hat aber auch… der hat einfach schon dieses Netzwerk mitgebracht, der hatte es schon…

Thomas
Ich wollte gerade sagen, wenn der schon die Follower hat, nehme ich es so, vor dem wo du profitieren kannst dann zahlt sich auch eine mittlere dreistellige Summe aus. Dann wird sich sogar, wenn der viele hat eine vierstellige Summe auszahlen, wenn ich sage: Ok, der hat angenommen hundert tausende Leute, die auf einmal bei dir vorbeischauen…. also wenn es die richtigen sind… Also ich finde ganz cool. Und ich muss jetzt noch was erwähnen, weil wir da… ich glaube es warst du, der hat es im Podcast auch gesagt, ich habe das selber gemacht und darum habe ich da, ich muss ja immer wieder schmutzeln bei euch im Podcast und ich muss auch jetzt teilweise schmutzeln mit den Sachen was du erzählst. Aber ich finde es immer so herrlich wenn du so ehrlich bist, ja, und Ihr macht ja dass voll authentisch in eurem Podcast, ich muss jetzt so sagen, das ist auch wirklich super, ihr habt es dann irgendwann auch vom outsourcen ganz kurz gesprochen, und irgendwer hat dann, ich sage das jetzt in meinen Worten, gesagt dass man am Anfang damit man weiß ob es die Freelancer wirklich ernst meinen, schreib mal am Anfang immer irgendwas wenn du mir ein Angebot schreibst, der rose rote Hase rein. Das schreibst du mitten im Text, warst das du?

Outsourcing auf Upwork

Christoph Engelhardt
Ja, das war ich. Das ist auch definitiv auch was ich empfehle. Gerade auf Odesk. Ja. Die Technik ist stupide. Also wirklich stupide. Du schreibst deine Job description, also was du gemacht haben möchtest, schreibst so oder du schreibst was du dir vorstellst, was gemacht werden soll, wie es gemacht werden soll, was du an Zeit demjenigen zugestehst dafür, wie lange das ganze gehen soll, etc. Das schreibst du alles runter. Und dann fügst du mitten drin, und zwar mitten im Text ein Paar, so einen Absatz ein, und schreibst rein, ja ich schreib es jetzt immer auf Englisch, aber auf Deutsch halt: Wenn du ein Angebot ab gibst, oder wenn du dich um diesen Job bewirbst, beginne deine Bewerbung mit den Worten: rosa-roter Elefant. Punkt. So, wenn du jetzt, und auf Odesk kriegst du ja, sagen wir mal 50 Bewerbungen, ist ja… das ist noch eine kleine Zahl ne. Locker. Also 50 Bewerbungen kriegst du eigentlich auf jeden Job den du postest. Einigermaßen. Und alle die nicht, bei dem die Bewerbung, der Bewerbungstext nicht anfängt mit rosa roter Elefant, direkt aus der Liste löschen und als Odesk Spam melden. Weil die Typen nichts anderes als ihren vorgefertigten… ihr vorgefertigtes Bewerbungsschreiben an jedes ungefähr passende Jobangebot zu schicken, in der Hoffnung dass irgendeines trifft. Damit filterst du am Anfang ich sage mal gut die Hälfte der Leute schon raus, die einfach nicht in der Lage oder Willen sind deine Beschreibung überhaupt zu lesen.

Thomas
Ich habe es auch ähnlich gemacht, ich habe das auch immer, ich habe das irgendwo gelesen aber das ist jetzt schon wirklich 3-4 Jahre her wo ich das gelesen habe, und habe das eigentlich seit dem oder noch länger das seit dem übernommen und bin auch mit dem, genau wie du es beschrieben hast, sehr sehr gut gefahren, weil man dann einfach weiss dass das wirklich wer ernst meint, der dahinter steht, ja. Und meistens sind es ja dann, Entschuldigung wenn man das jetzt so sagt, aber es sind dann oft Inder, die einfach im Schnellverfahren, oder aus noch aus billigeren Ländern im Schnellverfahren probieren einfach da ein Angebot zu machen, wo es zwar preislich vielleicht, ich nenne das jetzt so, sehr interessant klingt, ja, aber wenn genauer, also speziell wenn man das erste Mal sich mit Outsourcing beschäftigt, denkt man sich: Oh, um das Geld gibt es das auch, aber wenn man genauer hinsieht, wird es dann eher wahrscheinlich ein Reinfall werden. Oder man bekommt nicht das was man will. Sagen wir es mal so.

Christoph Engelhardt
Ja, das ist ja die Kunst jemanden für… als Freelancer zu engagieren, das ist… das muss man lernen. Das ist für einen selbst der den Auftrag vergibt auf jeden Fall ein Lernprozess. Und man muss da am Anfang Paar mal auf die Schnauze fallen bis man raus hat, wie man die Leute wirklich … ja… die Spreu vom Weizen trennen. Der rosa-rote Elefant ist ein Schritt dahin.

Thomas
Es hört sich aber ein wenig so an. Es ist (Christoph: Ja gut. ok… ) Ok, jetzt weg von Linksspy, Outsourcing und rosa-roten Elefanten, ganz kurz auch noch hin zu dem Podcast, Nebenberufstartup Podcast, ja, den machst du mit Benedikt. Um was geht es?

Christoph Engelhardt
Es geht wirklich darum um Leuten die als ja, Einzelgründer,( also in der Regel nicht zu mehreren), ohne Fremdkapital ein Software Startup gründen. Wollen. Oder tun, ja. Das schon machen. Denen einfach das Handwerkszeug so ein bisschen zu geben, dass sie da erfolgreicher sind oder schneller erfolgreich. Dass sie die Fehler die Benedikt und ich machen, und von denen wir schon gehört haben das anders gemacht haben, dass sie die einfach nicht wiederhohlen. Und wir, Benedikt und ich, wir versuchen es einfach immer dass ja, das greifbar handfest zu halten. Wir haben ab und zu mal so eine Folge drin, wo es jetzt so um… ja jetzt die letzte ging es darum wie man mit dem Stress umgeht, den man als Gründer und so erlebt, und da einfach so ein bisschen die Motivation trotzdem noch behält, auch wenn es mal Scheiße läuft, was ja unweigerlich tun wird, irgendwann. Aber in der Regel versuchen wir wirklich irgendwas Handfestes zu geben.

Thomas
Also kann ich nur bestätigen, ich höre den Podcast regelmäßig, also sagen wir mal jetzt nicht immer wenn er rauskommt gleich sofort, sonder einfach wenn es passt. Im Auto, oder im Flieger, und kann jedem weiterempfehlen, ich habe ganz kurz vorher schon gesprochen, also ich Folge 27 also ich komme aus Österreich, wie die meisten ja wissen, und ich habe das trotzdem mit dem bezüglich Neuregelung von der Mehrwertsteuer für digitale Produkte… Ende 2014 mehr oder weniger eine folge gewidmet. (Christoph: Schönes Thema) Ja, also das hast du sehr gut erklärt, ich meine es wirklich so. Also es ist so super rüber gekommen, super erklärt worden, man hat natürlich auch eine Vorlage für die Nachricht, einen EU – Abgeordneten  noch mitgeliefert bekommen, finde ich auch Spitze, ja. Wann legen die Jahrefolge? Also für mich eine der besten, soll die anderen nicht in den Schatten stellen, aber war einfach eine legendäre Folge für mich. Und echt cool, also das kann man nur jedem weiterempfehlen. Ihr machts auch dann immer so „Staff“ am Ende, wo jeder mal so aus der Trickkiste, das kam von wirklich, Tschuldigung so sinvollen bis zur sinnlosen sein, ja, finde ich auch total Spitze. So einfach reinhören, also das ist echt geniall. Jetzt muss ich aber trotzdem fragen: Wo geht es hin mit Linksspy, wie geht es weiter, was wird es weitergeben bei Nebenberufstartup, gibt es ihn sicher in 2016 auch noch hoffentlich, oder?

Christoph Engelhardt
Definitiv. Benedikt und ich werden an Nebenberufstartup weiter machen mit dem Podcast, wir werden auf dem Slackchat den wir haben weiter haben und wir werden wahrscheinlich sogar ein bisschen ausbauen das Ganze. Und zwar, ich habe das letztes Jahr schon gemacht, das wir uns mit Hören des Podcasts getroffen haben, das war in Schwarzwald, einfach am Wochenende, bei einem Hörer, seiner Pension/Hotel hat uns getroffen. Ich denke für 2016 werden wir eine etwas zentralere Stadt in Deutschland nehmen, und ein Wochenende vermutlich in einem Hotel mit Konferenz und kleinen Workshops. Das ist so das was Benedikt und ich uns vorstellen, dass wir das irgendwann dieses Jahr machen, oder eigentlich nächstes Jahr eigentlich machen. Nebenberufstartup wird es weiter geben. Linksspy ist mein Ziel, da habe ich mir jetzt die letzten Tage jetzt darüber Gedanken gemacht, so über Weihnachten geht es immer ganz gut, dass ich versuchen möchte meinen monatlichen Umsatz auf das anderthalbe Fache hochzubringen, das ist so mein ganz kleines bescheidenes Ziel. Also kein gigantisches Wachstum aber 50% wären Klasse.

Thomas
Also ich habe glaube ich in den letzten Episode weil es fällt mir jetzt wirklich gerade nicht ein, in der letzten Folge, da hat der Benedikt gesagt, der hat einen Sprung gehabt von 800%, ja es kommt darauf an von was da man ausgeht. Aber 50% ist ja Spitze. Prinzipiell müssen wir jetzt schon so sagen, also das ist, du fährst ja schon echt Kohle ein. Also das hört man also im Podcast raus, also darum wirklich zuhören.

Christoph Engelhardt
Ja wenn ich… wir können die Zahl auch nennen, also das ist unproblematisch, ne. Ich mach 1000$ im Moment im Monat, ungefähr, und mit den ganzen kleinen ja… und das Ziel ist wie gesagt das auf anderthalb erst mal hochzubringen, und an sonsten, ich habe ja noch Consulting und habe noch einen Beruf und ich komme über die Runden.

Thomas
Ja, sonst meldest dich, und wir sammeln für dich (Christoph: Ja danke) Ja das wolltest du ja hören, aber das läuft sogar irgendwie immer drauf raus. Noch ganz kurz, hast du irgend… jetzt muss ich schon so blöd fragen, hast du irgendeinen staff oder irgendwas außer Linksspy was du jetzt den Leuten empfehlen kannst? Vorher will ich aber unbedingt noch was erwähnen, dein Nebenberufstartup, ihr habt einen eigenen Chat. Slackchat. Wo man sich ich bei euch anmelden kann, und mit den ganzen anderen Leuten mehr oder weniger chatten kann, ich bin immer wieder dabei… ich lese mehr wie ich kommuniziere, muss ich jetzt auch ehrlich sagen, also ich bin… ich bin ja der Spion sozusagen im Chat. Einfach glaube ich bei euch anmelden via Email, oder?

Christoph Engelhardt
Genau. Einfach eine Email an info@berufstartup.de und wir freuen uns immer auf Neuhörer  und neue Leute im Chat.

Thomas
Und hast du jetzt Software oder irgend so einen Staff, das will ich jetzt…

Ultimate Bad Ass Liste Productized Consulting Consulting Services

Christoph Engelhardt
Schön mich überfallen. Da hast du Recht. Ich habe tatsächlich was, und zwar ein Stück content dass ich selbst produziert habe. Das ist die Ultimate Bad Ass Liste Productized Consulting Consulting Services. Also es ist einfach die ultimative Liste mit wie heisst es jetzt Productized Consulting Services… Im Prinzip Leuten oder Unternehmen die ja halt Consulting gemacht haben. Also was so  maßgeschneidet ist und davon ein Teil rausgegliedert haben. Also irgendwelche Maßen, also irgendwelche Dinge die sie immer wieder bei Ihren Kunden gemacht hatten bisher, und die herausgezogen und die in Produkte verwandelt haben. Da sind so spannende Sachen dabei wie für 79$ im Monat kannst du unendlich viele kleine Designe deciden, Aufträge an irgendeine Firrma abgeben, wobei kleine Designaufträge irgendwie alles ist bis 30 Minuten, was bis zu 30 Minuten dauert. Dann ist zum Beispiel dabei „The User is drunk“ ist so ein der zwei highlights, es heisst ja immer dass eine Webseite so einfach gemacht sein muss, dass ein Besoffene  sie bedienen kann. Und der Richard ist jemand, der ist ein UX Designer, also ein user experience designer, der sich wirklich auf Nutzbarkeit auf Webseiten spezialisiert hat, und er macht wirklich knallhart, der schmeisst eine Webcam an macht ein Video von seinem Screen, fäng an sich voll ganz weg zu „wegzulöten“ (betrinken) und dann fängt er… und dann benutzt er eure Webseite und gibt sein Kommentar dazu. Dann gibt es… ja…

Thomas
Aber den Link musst du mir schicken, müssen wir natürlich in den Show Notes verlinken

Christoph Engelhardt
Aber auf jeden Fall, da sind ja auch noch ein Haufen andere Dinge dabei. Es geht in alle Bereiche wirklich von Podcast, dann Webseiten aufsetzen, irgendwelche Email-Autoresponderserien aufsetzen, Suchmaschienenoptimierung, Contentmarketing – ja, also inklusive das Marketing nicht nur Contenterstellung, irgendwelche Ebook cover erstellen, also das sind alles so Dinge die da halt outgesourced sind, und dann für ein Paar Euro oder Paar Euro im Monat teilweise dann zu haben sind.

Thomas
Ok, ja ganz zum Schluss, muss jetzt so sagen, wo erwischt man dich oder wo erreicht man dich am besten?

Christoph Engelhardt
Am allerbesten eigentlich auf nebenberufstartup.de. Da einfach christoph@nebenberufstartup.de

Thomas
Ja, und dort ist auch das Twitterprofil glaube ich verlinkt, weil ich es weiß, oder jetzt auch sehe, also da findet man dann auch dich. Ja, jetzt sage ich herzlichen Dank für das sehr informative aber meines Erachtens immer wieder lustige Interview in der Hinsicht. Hat genau das geliefert was ich mir gewünscht habe, ja. Und würde mich freuen wenn man sich in einem halben Jahr mal wieder hört und wir schauen wie es euch so geht. Oder auch vielleicht mal den Benedikt reinbekommen. Wie es ihm so geht. Weil der hat auch sein eigenes Projekt nebenbei. Ja, in diesem Sinne Christoph sage ich mal danke. Und die letzten Worte gehören dir.

Christoph
Thomas, will ich gar nicht viel mehr sagen als dass es mir Spaß gemacht hat, ich mich gefreut habe über die Einladung hier. Vielen Dank dass ich da sein dürfte und in 6 Monaten gerne wieder. Macht es gut alle miteinander.

Thomas
Danke. Ciao.

The following two tabs change content below.
Entdecke neue Informationen und lerne immer wieder neue Leute kennen, diese News will ich mit Euch teilen und werden von mir über Text, Audio oder Video veröffentlicht. Mein Buch "Outsourcing for beginner" ist seit April 2014 auf Amazon erhältlich - http://www.derinterviewer.com/ebook